INFO: Zwei neue „Tricks“

PA-Ablageplane und Kleinkind-Dummy

Die Urlaubszeit macht sich auch auf „Löschzug 0“ bemerkbar, dennoch können wir heute auf zwei Neuzugänge in der „Trickkiste“ hinweisen:

Eine Ablageplane für Atemschutzgeräte und einen Übungsdummy „für die Handtasche“.

Viel Spaß beim Lesen!

P.S.: Sollte irgendwer unsere (manchmal etwas schrägen) Ideen nachgebaut und/oder ausprobiert haben, vielleicht sogar mit einer Verbesserung, würden wir uns über einen kurzen Erfahrungsbericht sehr freuen.

Anschnallgurte und PA im Mannschaftsraum

„Was haben Raumschiff Enterprise und Löschfahrzeuge gemeinsam?
… beide haben keine Anschnallgurte.“

Dieser alte Gag verliert zum Glück immer mehr an Gültigkeit – sowohl die neueren Raumschiffe (zumindest auf der „Kampfbrücke“) als auch moderne Feuerwehrfahrzeuge verfügen über Sicherheitsgurte.  🙂

Die machen natürlich nur Sinn, wenn man sie auch anlegt, was vielfach noch als unnötig und lästig empfunden wird – schließlich sind wir die Feuerwehr und per Definition unverwundbar. Dass diese Einschätzung leider nicht zutrifft, beweisen zurückliegende Unfälle mit Feuerwehrfahrzeugen, bei denen es neben Verletzten auch Tote gab.

Wie man auf der Anfahrt zu einem Einsatz ein Atemschutzgerät anlegen kann, und dabei trotzdem jederzeit durch den Fahrzeug-Sicherheitsgurt gehalten wird, hat das Denver Fire Department in einem Schritt-für-Schritt-Video dokumentiert:

http://www.youtube.com/watch?v=FfHzrEon9Js

Interessant sind die einleitenden Worte von Lieutenant Bales: In den USA sind 25% der tödlichen Dienstunfälle auf Verkehrsunfälle zuruckzuführen, und in 2007 waren nicht angelegte Fahrzeuggurte in 12 Todesfällen ursächlich. (Für Deutschland konnte ich leider keine bundesweite Statistik dazu finden – gibt es die irgendwo?)
Vorbildlich auch die Disziplin, sich erst außerhalb des Fahrzeugs komplett anzuziehen, und dann loszufahren, wenn alle Insassen angeschnallt sind – wenn das auch in der täglichen Routine oder in hektischen Situationen so durchgezogen und eingehalten wird, Respekt!

Neue Seite auf Löschzug 0: „Trickkiste“

Tipp- und Ideensammlung gestartet

Heute ist die neue Seite „Trickkiste“ zum Löschzug 0 gestoßen.

Der Name „Trickkiste“ deshalb, weil einfache, leicht nachzumachende, und vor allem kostengünstige Tipps und Ideen gesammelt und weitergegeben werden sollen.

Gerade in Zeiten knapper Kassen, nicht nur bei den Kommunen, sondern ebenfalls bei vielen Feuerwehrangehörigen, hoffen wir – als Nebeneffekt – zeigen zu können, dass sich durch relativ einfache „Bastelarbeiten“ auch „coole“ und nützliche Hilfsmittel erstellen lassen. Es muss nicht immer das teure Produkt vom Fachhändler sein.

Chemische Reaktionen für Anfänger

Bei Feuerwehrs hat man gelegentlich was mit Chemie zu tun, auch wenn man das im allgemeinen lieber vermeidet. Hier findet sich nun endlich ein kleines Video, welches einige grundlegende Reaktionen zwischen chemischen Elementen und (für die Feuerwehr besonders interessant) mit Wasser auf ungewöhnliche Art anschaulich darstellt.  😉

Knoten + Stiche mit Planschbecken + Plastiktüte

Knoten und Stiche sind erfahrungsgemäß ein eher unbeliebtes Ausbildungsthema. Ich konnte mich mit dem ganzen Geknote früher auch nicht recht anfreunden, und sobald das Thema auf dem Dienstplan des Löschzugs auftauchte, kramte ich erstmal panisch meine alten Unterlagen hervor und übte ein wenig – um mich bloß nicht zu sehr zu blamieren.

Heute bilde ich den Bereich im Grundlehrgang selber aus …. und grübel gerade angestrengt, wie es eigentlich (ausgerechnet) dazu kommen konnte.

Wassertransport im angeleinten Eimer

Um die Geschichte für die Teilnehmer heutzutage ein wenig spannender zu gestalten, schließen wir das Unterrichtsthema seit dem letztem Jahr mit einem kleinen Wettkampf ab. Ziel ist es, die bekannten Knoten und Stiche auf unbekannte und ungewöhnliche Situationen anzuwenden (Improvisation), die Teamarbeit zu fördern, und durch den Wettkampfcharakter einen gewissen Streß zu erzeugen. Das kommt ganz gut an, und vielleicht ist das von der Idee her ja auch was für andere Ausbilder, die ein wenig „Pepp“ in die „langweiligen Knoten“ bringen möchten. So sah z.B. der kleine Wettkampf (ca. eine Unterrichtsstunde, inklusive  Kurzbesprechung und Belohnungs-Eis)  in diesem Jahr bei uns aus: Weiterlesen

Weiter so ….

Der zur Zeit laufende Grundlehrgang hat gerade etwas über die Hälfte seines Pensums bewältigt, und ich muss ehrlich sagen, was da bei den letzten Ausbildungsdiensten zu sehen war, hat gefallen.

Entnahme von Schaummittelkanistern

Natürlich lief noch nicht alles fehlerlos, aber dafür besucht man ja schließlich diese Ausbildung. Und eine ganz wichtige, entscheidende Sache hat die Gruppe verstanden: Wir sind ein Team! Und da hilft man sich gegenseitig, weil nur gemeinsam kommt man sicher zum Ziel.

Jungs, Mädels, es macht Spaß, euch zuzugucken! Bewahrt euch diese Zusammengehörigkeit, und vergesst im Laufe eurer weiteren Feuerwehrlaufbahn bitte nicht (was leider zu oft passiert), wie ihr damals angefangen habt.
Weiter so, und viel Erfolg!
🙂

HEIKAT: Empfehlungen für Einsatz nach einem Anschlag

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat Handlungsempfehlungen zur Eigensicherung für Einsatzkräfte der Katastrophenschutz- und Hilfsorganisationen bei einem Einsatz nach einem Anschlag“ (..puh, was für ein Titel), kurz HEIKAT, herausgegeben.

Hier die Download-Links für die pdf-Dateien (von den Seiten des LFV NRW):

HEIKAT-Broschüre (ca. 530 KB)

HEIKAT-Taschenkarte (ca. 620 KB)

Wer sich beim interessierten Durchlesen der Unterlagen dann fragt, was wohl bitte „CBRN“ bedeutet, dem wird u.a. hier geholfen: http://www.bmlv.gv.at/facts/glossar/stichwort.php?id=268

… weiterhin den für alle verständlichen Begriff „ABC“ zu verwenden (oder CBRN zumindest kurz zu erklären), war wohl zu einfach. Muss sowas sein? 😦